News aus der Fakultät

Doktorandin/Doktorand (TV-L E 13, 50 %)

Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät, Institut für Pharmazie und Biochemie

Im Institut für Pharmazie und Biochemie, Teilbereich Pharmazeutische Technologie, Arbeitsgruppe Dr. Dominique Lunter, ist zum nächstmöglichen Zeitpunkt die Stelle

einer/s Doktorandin/Doktoranden
E-TVL 13, 50 %

zu besetzen. Die Stelle ist für 3 Jahre befristet. Das Aufgabengebiet umfasst die Entwicklung und Charakterisierung von Dermatika.

 

Das Arbeitsgebiet von Dr. Lunter befasst sich mit der Entwicklung halbfester Arzneiformen zur Therapie chronischer Hauterkrankungen. Dies beinhaltet sowohl die Entwicklung von topischen Retardarzneiformen als auch von Basistherapeutika. Daneben stellt auch die Etablierung der konfokalen Raman-Mikroskopie bzw. -Mikrospektroskopie zur Charakterisierung halbfester Arzneiformen und der Haut einen zentralen Forschungsbereich dar.

 

Der/die Kandidat/in soll eine wissenschaftliche Fragestellung im Bereich Dermatika eigenständig bearbeiten. Das Arbeitsgebiet umfasst dabei sowohl die Herstellung und physiko-chemische Charakterisierung der Arzneiformen als auch die Analyse der Hautpenetration. Die zu verwendenden Methoden umfassen z. B. HPLC-Gehaltsbestimmung, Partikelgrößenmesstechnik, Rheologie, konfokale Raman-Mikroskopie und Hautpenetrationsuntersuchungen mit Franz-Diffusionszellen. Die gewonnenen Ergebnisse sollen in internationalen Fachzeitschriften publiziert werden. Das Verfassen der Manuskripte ist daher neben dem Verfassen der Dissertation Teil des Aufgabengebiets des/der Kandidat/in.

 

Eine Mitarbeit in der Betreuung der Lehrveranstaltungen der Pharmazeutischen Technologie im Staatsexamensstudiengang Pharmazie (Arzneiformenlehre und/oder Pharmazeutische Technologie einschließlich Medizinprodukte und Biopharmazie) bzw. im Masterstudiengang Pharmaceutical Sciences and Technologies ist verpflichtend.

 

Vorausgesetzt werden ein abgeschlossenes Pharmaziestudium (mind. 2. Staatsexamen) oder abgeschlossenes Studium (M. Sc.) in einem angrenzenden Fachbereich (z. B. Physik) mit überdurchschnittlicher Studienleistung.

 

Dabei sind solide Kenntnisse im Bereich der Herstellung und Charakterisierung von Dermatika sowie grundlegendes Interesse an spektroskopischen Verfahren wünschenswert. Die Bereitschaft zur Arbeit mit tierischem Material (Schweinehaut) und zur umfassenden Datenanalyse (z. B. mit MATLAB oder R) sollte gegeben sein.

 

Sehr gute Deutsch- und Englisch-Kenntnisse in Wort und Schrift sind erforderlich.

 

Eine selbständige, organisierte und sorgfältige Arbeitsweise sowie Teamfähigkeit runden Ihr Profil ab.

 

Schwerbehinderte werden bei gleicher Eignung bevorzugt berücksichtigt.

 

Die Universität Tübingen strebt eine Erhöhung des Anteils von Frauen in Forschung und Lehre an und bittet deshalb entsprechend qualifizierte Absolventinnen um ihre Bewerbung.

 

Bitte senden Sie Ihre Bewerbung in elektronischer Form mit den üblichen Anlagen bis zum 30.06.2018 an Frau Dr. Dominique Lunter (dominique.lunter[at]uni-tuebingen.de), die Ihnen auch für Rückfragen zur Verfügung steht.

 

Die Einstellung erfolgt durch die zentrale Verwaltung.