Teaching - Lehrveranstaltungen

Grundmodule

  • Ökologie und Biodiversität II (Biologie BSc, Biologie Lehramt)

    Modulkoordinator: Köhler, H.-R.
    Bestehend aus: VL Physiologische Ökologie und Systemökologie der Tiere (Köhler), VL Naturschutz (Tielbörger), 6 Praktikumswochen, Exkursionen.
    Link zu weiteren Informationen: Siehe rechter Rand.

  • Allgemeine und Physiologische Ökologie (Geoökologie BSc, Umweltnaturwissenschaften BSc)

    Modulkoordinator: Köhler, H.-R.
    Bestehend aus: 6 Praktikumswochen, Exkursionen.
    Link zu weiteren Informationen: Siehe rechter Rand.

 

 

Vorlesungen

  • Einführung in die Ökotoxikologie (Bestandteil der Module Ökotoxikologie I und Ökotoxikologie/Umweltchemie (Geoökologie))

    Köhler, H.-R., Triebskorn, R.
    Biologie, Geoökologie
    Inhalt: Historische Betrachtung und Aufgabengebiete der Umwelttoxikologie; wichtige Gruppen von Umweltschadstoffen; Möglichkeiten der Biotransformation (Entgiftung/Giftung); Xenobiotica: Vorkommen, Aufnahme und Wirkungen im Organismus; exemplarische Darstellung etablierter Biotestverfahren; Erläuterung der suborganismischen Indikation anhand geeigneter Biomarker; Indikationsmöglichkeiten auf ökosystemarer Ebene.

 

Praktika

  • Spezialpraktikum Histologie und Histopathologie

    Triebskorn, R.
    Modul, 4 Wochen im SS
    Biologie, Geoökologie
    Inhalt: Histologie/Histopathologie (Erlernen histologischer Techniken, Erkennen und Interpretieren von Schädigungen auf zellulärer Ebene).

  • Spezialpraktikum Ökotoxikologie (Modul Ökotoxikologie II, nicht jedes Jahr)

    Köhler, H.-R., Triebskorn, R.
    Blockveranstaltung, 4 Wochen in den Semesterferien (Februar/März)
    Biologie, Geoökologie
    Inhalt: Aufgrund des ständig zunehmenden Schadstoffeintrags in die Umwelt und des wachsenden Bewusstseins der Menschen der Umwelt gegenüber, nimmt die Bedeutung der relativ jungen Disziplin der Ökotoxikologie beständig zu. Die Herausforderung an die Wissenschaft liegt darin, das Gleichgewicht und die Funktionfähigkeit der Ökosysteme zu erhalten bzw. wiederherzustellen.
    Ziel dieses Kurses ist es, die von Umweltschadstoffen ausgehenden Problematiken zu besprechen und einen Überblick über die möglichen Vorgehensweisen mit diesen Problemen zu erarbeiten. Die Lehrveranstaltung beinhaltet sowohl die Durchführung ökotoxikologischer Standardtests, als auch die Einbeziehung der erhobenen Daten in die Risikobewertung sowie Literaturrecherchen. Es werden Seminarbeiträge zu diversen Spezialthemen vergeben und Exkursionen zu verschiedenen Behörden und ökotoxikologischen Forschungseinrichtungen durchgeführt. Die erworbenen Kenntnisse sollen den Studierenden dazu dienen, einen übergreifenden Einblick in die Ökotoxikologie zu erhalten, sowie die von den Behörden und Forschungsinstitutionen zunehmend geforderten Kenntnisse über den Umgang mit Umweltchemikalien zu erlernen.

  • Spezialpraktikum Ökotoxikologie (Modul Ökotoxikologie III)

    Köhler, H.-R. und Mitarbeiter
    Blockveranstaltung, 4 Wochen im SS
    Biologie, Geoökologie
    Inhalt: Erlernen umwelttoxikologischer Methoden, Embryotoxikologie, Energiehaushalt, Biomarker auf molekularer Ebene.


  • Spezialpraktikum Limnologie

    Peschke, K.
    Modul, 4 Wochen  im SS
    Biologie, Geoökologie
    Inhalt: Untersuchung von Fließ- und Stillgewässern mit dem Ziel der biologischen Gewässergütebestimmung anhand von Saprobiensystemen, Erlernen wichtiger Methoden der Wasseranalytik.


  • Spezialpraktikum Bodenökologie (nicht jedes Jahr)

    Köhler, H.-R., evtl. zusammen mit Betz, O. (in Planung) Blockveranstaltung, 4 Wochen im SS
    Biologie, Geoökologie
    Inhalt: Untersuchung verschiedener Böden, physikalisch-chemische Methoden der Bodenuntersuchung, Erfassen und Bestimmen der Bodentiere

 

Seminare

  • Advanced Seminar in Evolution and Ecology (Biologie MSc, Biologie Lehramt)

    Modulkoordinator: Köhler, H.-R.
    Im Modul "Advanced Seminar in Evolution and Ecology" welches ein
    Pflichtmodul für MSc Biologie mit Schwerpunkt Evolution und Ökologie
    darstellt müssen die Studierenden zu einem gegebenen Thema, welches in einer der Forschungsgruppen des Instituts für Evolution und Ökologie
    wissenschaftlich bearbeitet wird,

    • Interviews mit Doktoranden/Postdocs führen,
    • Literatur recherchieren,
    • dieses Thema in einen größeren Kontext stellen, d.h. sich über allgemeine Zusammenhänge des Themas mit übergeordneten Fragestellungen klar werden,
    • einen anspruchsvollen Vortrag in englischer Sprache halten,
    • und einen schriftlichen Minireview ebenfalls in Englisch verfassen. Präferentiell werden Themen vergeben, welche unabhängig vom gewählten oder geplanten Gebiet der MSc-Arbeit des jeweiligen Kandidat(inn)en sind.


    Es werden 180 Arbeitsstunden erwartet. Das Modul wird mit 6 CP verrechnet.

  • Zelluläre und molekulare Ökotoxikologie (Bestandteil des Moduls Ökotoxikologie I)

    Köhler, H.-R. & Triebskorn, R.
    Biologie, Geoökologie
    Inhalt: Biochemische und zelluläre Mechanismen zur Bewältigung der Belastung mit Umweltschadstoffen. Funktion dieser Mechanismen (z.B. Metallbindung, Cytochrom-P450-System, Stressproteine) und deren Bedeutung für die Integrität des Organismus sowie schädigende Wirkung von Umweltchemikalien auf molekulare, zelluläre und physiologische Prozesse (Z.B. Genotoxizität, Cytopathologie, endokrine Disruption). Neben molekular-mechanistischen Aspekten steht die Bedeutung dieser Prozesse als Biomarker für bestehende oder zukünftige Belastungen unserer Umwelt im Vordergrund des Interesses. Das Seminar richtet sich vor allem an Studenten mit Interesse an interdisziplinären Fragestellungen zwischen Ökologie und Zell-/Molekularbiologie.

  • Lebensraum Schwäbische Alb: ökosystemare Besonderheiten und physiologische Anpassungsstrategien (S-Schiene, Donnerstag)

    Peschke, K.
    Biologie, Geoökologie
    Inhalt: In diesem Seminar werden die unterschiedlichen Lebensbereiche der Schwäbischen Alb und deren Besonderheiten behandelt. Ein Schwerpunkt liegt dabei auf physiologischen Anpassungen der dort lebenden Tierarten.
    Im Rahmen einer eintägigen Exkursion werden ausgewählte Gebiete der Schopflocher Alb besucht.

  • Mitarbeiterseminar

    Köhler, H.-R., Triebskorn, R.
    2st. Mo 10-12, Auf der Morgenstelle 5, 2. OG, Raum 313
    Inhalt: Vorstellung des Stands von laufenden oder geplanten Forschungsvorhaben von Mitarbeitern der Abteilung Physiologische Ökologie der Tiere.

  • Literaturseminar

    Köhler, H.-R., Triebskorn, R.
    2st. Mo 12-14, Auf der Morgenstelle 5, 2. OG, Raum 313
    Inhalt: Vorstellung und Diskussion aktueller Publikationen aus den Bereichen Physiologische Ökologie und Ökotoxikologie.

 

Exkursionen

  • Exkursion Sylt (Modul Ökologie des Wattenmeeres) (im zweijährigen Turnus)

    Triebskorn, R.
    Kiel, List/Sylt, Bremerhaven
    Biologie, Geoökologie
    Inhalt: Theorie und Praxis zur Ökologie des Wattenmeeres; im Rahmen von Seminarvorträgen werden die theoretischen Grundlagen für eigenständig durchgeführte Versuche am/im Wattenmeer gelegt, die Exkursion besucht Kiel (Ostsee vs. Nordsee), Sylt (Wattenmeer, Wattenmeerstation des AWI), eine Hallig sowie Bremerhaven (Besuch des AWI in Bremerhaven).

 

Anleitungen zu selbstständigen wissenschaftlichen Arbeiten

  • Köhler, H.-R.: auf den Gebieten der Zoologie, Ökotoxikologie und Physiologischen Ökologie
  • Triebskorn, R.: auf den Gebieten der Ökotoxikologie und Physiologischen Ökologie