Teaching Equality (TEA)

Der Anteil an Frauen unter den Professoren liegt in den meisten Fächern nach wie vor signifikant unter ihrem Anteil unter den Studienanfängern. Der Anteil nimmt im Verlauf der Qualifizierungsphase von Stufe zu Stufe ab. Die Gründe dafür sind vielfältig. Ein Ansatz, dem entgegen zu wirken, sind weibliche Vorbilder, die den Studentinnen und den Nachwuchswissenschaftlerinnen zeigen, dass eine erfolgreiche Hochschulkarriere möglich ist, und die als Mentorinnen beratend wirken. Seit 2007 unterstützt die Universität Tübingen diesen Weg aktiv durch das Teaching Equality Gastprofessorinnen Programm, in dessen Rahmen bislang 21 Wissenschaftlerinnen eine Gastprofessur für ein Semester in Tübingen inne hatten. Weitere Informationen zum Programm sind auf den Webseiten der Universität zum Programm zu finden.

 

Im Wintersemester 2018/19 wird die erfolgreiche Nachwuchswissenschaftlerin Anna-Maria von Pippich, derzeit Juniorprofessorin an der TU Darmstadt, im Rahmen dieses Programms den Fachbereich Mathematik verstärken. Frau von Pippich ist eine Expertin auf dem Gebiet der Zahlentheorie und Arakelovtheorie, und sie wird das Angebot des Fachbereichs mit Vorlesungen zur Algebra und Zahlentheorie bereichern. Ihre Forschungsarbeiten und Lehrbücher finden hohe Anerkennung, und ihre exzellente Lehre spiegelt sich im Athene-Fachbereichspreis für gute Lehre der TU Darmstadt, mit dem sie kürzlich ausgezeichnet wurde.

 

Im Wintersemester 2008/09 ist die frisch habilitierte Priska Jahnke von der Universität Bayreuth für ein Semester nach Tübingen gekommen. Frau Jahnke ist Spezialistin auf dem Gebiet Komplexe Algebraische Geometrie, speziell Fano Varietäten. Sie hat eine Spezialvorlesung zu Algebraischen Flächen halten und ein Seminar zu ihrem Forschungsgebiet angeboten. Frau Jahnke hat für die Zeit danach einen Ruf auf eine Zeitprofessur an der FU Berlin angenommen.