Herzlich willkommen an der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät Tübingen

Foto: Friedhelm Albrecht/Universität Tübingen

Zum Sommersemester 2018 begrüßen wir herzlich an unserer Fakultät:

 

Juniorprofessorin Dr. Sara Kleindienst (Mikrobielle Ökologie)

 

Dr. Sara Kleindienst (geb. 1982) ist im Dezember 2017 auf eine Juniorprofessur für Mikrobielle Ökologie an der Mathematisch- Naturwissenschaftlichen Fakultät berufen worden. Sie war seit März 2015 als Habilitandin der Geomikrobiologie und seit Oktober 2017 als unabhängige Emmy-Noether Nachwuchsgruppenleiterin an der Universität Tübingen tätig.

 

Sara Kleindienst hat Biologie an der Carl-von-Ossietzky Universität Oldenburg studiert. Von 2008 bis 2012 forschte sie als Doktorandin am Max-Planck-Institut für Marine Mikrobiologie in Bremen. 2012 promovierte sie an der Universität Bremen zum Thema „Hydrocarbon-degrading sulfate-reducing bacteria at marine gas and oil seeps“.

 

Ihr Forschungsinteresse gilt vor allem speziellen Mikroorganismen in der Umwelt, die Schadstoffe umsetzen und diese somit für Mensch und Umwelt unschädlich machen können. So beschäftigte sie sich mit dem mikrobiellen Öl- und Gasabbau an natürlichen Quellen aber auch an kontaminierten Standorten der Ölkatastrophe "Deepwater Horizon". Darüber hinaus untersucht ihre Arbeitsgruppe mikrobiellen Öl-Abbau von diffusen Einträgen (z.B. durch Schiffe oder Flüsse) ins Meer. Ein weiterer Fokus liegt auf dem mikrobiellen Abbau von Pestiziden und Nitrat im Grundwasser in einem Untersuchungsgebiet nahe Tübingen. Ihre Arbeitsgruppe verwendet eine Kombination von Feldanalysen und Laborexperimenten und setzt aktuelle Techniken aus dem Bereich der Molekularbiologie und der Mikrobiologie ein.

 


 

Foto: Friedhelm Albrecht/Universität Tübingen

 

Zum Wintersemester 2017/18 begrüßen wir herzlich an unserer Fakultät:

 

Professor Dr. Marcello Porta (Mathematische Physik)

Professor Marcello Porta (geb. 1983) ist zum Oktober 2017 auf eine Professur für Mathematische Physik an der Mathematisch-Naturwissenschaftlichen Fakultät berufen worden. Er kommt von der Universität Zürich, an der er seit 2016 als Assistenzprofessor im Institut für Mathematik beschäftigt war.

 

Marcello Porta hat an der Universität Rom Physik studiert und wurde dort 2011 zum Thema „A lattice gauge theory model for graphene“ promoviert. Als Postdoc forschte er am Institut für Theoretische Physik der ETH Zürich (2010-2012), am „Hausdorff Center for Mathematics“ der Universität Bonn (2012-2014) sowie an der Universität Zürich (2014-2016).

 

Seine Forschungsinteressen liegen an der Schnittstelle zwischen Mathematik und Theoretischer Physik. Er interessiert sich für mathematische Fragen, die sich aus der Quantenmechanik ergeben, insbesondere in der Festkörperphysik. Er entwickelt mathematische Methoden, um das kollektive Verhalten von Quantensystemen besser zu verstehen, beispielsweise von Kristallen, die aus sehr vielen Atomen und Elektronen bestehen. Seine Arbeit hat bereits dazu beigetragen, elektronenleitende Eigenschaften von ultradünnen Materialien wie Graphen aufzuklären.